INHALTE
  Startseite
  Über mich
  Referate
  Systemische Therapie
  Christliche Psychologie
  Kosten
  Anfahrt
  Impressum und Kontakt
 
 
Christliche Psychologie
 

Was ist Christliche Psychologie?

Die christliche Psychologie wie sie von der Ignis-Akademie Kitzingen entwickelt wurde ist eine eigene psychologische Schule. Sie baut ihre Modelle und ihr psychologisches Handeln auf einem christlichen Menschen- und Weltbild auf bzw. leitet sie davon ab.


Was ist ein christliches Menschen- und Weltbild?

ZunĂ€chst wird der Mensch als ein Beziehungswesen gesehen, von Beziehung geprĂ€gt wie Gott als dreieiner Gott in sich selbst Beziehung ist. Diese Beziehungsdimension ist entscheidend und bestimmend fĂŒr jeden Menschen. Sie stiftet IdentitĂ€t und entfaltet sich als Beziehung zu Gott selbst ebenso wie zu anderen Menschen.

Die praktische Konsequenz dieser Wesensbestimmung ist, dass in der Christlichen Therapie und Beratung die Beziehungen des Menschen ein Hauptgegenstand der Behandlungen sein werden: Wie belastend oder unterstĂŒtzend sind diese Beziehungen, wie werden sie erlebt, in der horizontalen ebenso wie in der vertikalen Dimension? Beziehungsgestaltung, gelungene Kommunikation und Vergebungsprozesse sind einige der entsprechenden Ansatzpunkte.

Eine weitere wichtige Aussage zu einem christlichen Menschen- und Weltbild ist, den Menschen als Person zu sehen. Dazu gehört, dass er fĂ€hig ist sich Ziele zu setzen und Entscheidungen zu treffen, dass er Verantwortung fĂŒr sein Leben hat. Daraus ergibt sich ein weiterer Schwerpunkt der Beratung: Wie gestalten sich diese BefĂ€higungen bei Klienten? Wo weicht er Verantwortung aus und aus welchen GrĂŒnden? Welche belastenden Entscheidungen, bzw. welche Festlegungen hat er getroffen und in sein inneres Überzeugungssystem ĂŒbernommen?

So versteht sich Christliche Beratung und Therapie als Beziehungstherapie in der es vor allem darum geht, mit einem GegenĂŒber und mit Gottes Hilfe den einzigartigen Weg herauszufinden den der Klient gehen will um seine Sorgen, Ängste, Nöte und Störungen zu ĂŒberwinden. Dabei ist Gott gegenwĂ€rtig, als ein höchst aktives, interessiertes GegenĂŒber und es ist Raum fĂŒr Gebet, ob laut oder im Stillen, bei dem mit Gottes Handeln gerechnet wird.

Christliche Psychologie ist sich ihrer Erkenntnisbegrenztheit bewusst und setzt voraus, dass dieser kurz vorgestellte, spezielle Ansatz von einem allgemeinen Fachwissen ergÀnzt wird, einem Fachwissen, dass wiederum selbst weltanschaulich gebunden und in seiner ObjektivitÀt begrenzt ist.